Eine Frage ?

Rufen Sie uns an unter +33 2 97 847 800

Lorient

Le Quai des Indes à Lorient

Mit dem Bau der "Soleil d'Orient", dem ersten Schiff der Compagnie des Indes, wurde 1667 begonnen. Bei der Revolution wurde sie auf „Lorient“ umgetauft.

Lorient ist vor allem wegen seines Festival Interceltique bekannt, dem jährlichen Treffen keltischer Künstler aus aller Welt.

Lorient besitzt sechs Häfen: den Militärhafen, den Fischerhafen (Nr. 1 in Frankreich), den Handelshafen, den Sporthafen, den Passagierhafen und den Hochsee-Regattahafen.

Die Stadt wurde nach dem Krieg vollständig neu aufgebaut, und heute besitzt Lorient alle Einrichtungen einer Metropole: eine Universität, das Stadion  Stade du Moustoir, das Grand Théâtre und das Krankenhaus Hôpital du Scorff... Und die Stadt wächst weiter, vor allem  durch die Umnutzung von ehemals militärisch genutzten Flächen und Anlagen: Im Péristyle wurde das Maison de l’agglomération angelegt, und ein vollkommen neues Viertel, Lorient La Base, entsteht um das Segelsportzentrum.
Le  Triskell (öffentlicher Personenverkehr) modelliert die Stadtlandschaft um und optimiert den Transport im Stadtzentrum.

Ein wenig Geschichte...

L'Orient entsteht 1666, als die von Colbert 1664 gegründete Compagnie des Indes sich in Port Louis niederlässt.

In den Jahren 1730 bis 1750 wird der Hafen von Gabriel umstrukturiert (Magazine und Auktionshalle) , und es entsteht eine neue, moderne Stadt, in welcher bis 1794 hauptsächlich der Handel floriert.

Seit 1770 ist die Marine Eigentümer des Hafens, und 1820 wird sie dessen einziger Benutzer. In den Jahren 1880-1920 verdankt die Stadt dann auch wieder einer zivilen Dynamik ihr Wachstum: der Handel mit Kohle und Holz, der Fischerhafen Keroman 1927 und die neue Handelskammer 1931.

Im 20. Jahrhundert erlebt der Bau von Militärschiffen im Arsenal seinen Höhepunkt, bevor die Kriegsjahre 1940 bis 1940 alles umstürzen. Lorient, Hauptstützpunkt der deutschen U-Boote, wird von den Alliierten bombardiert, evakuiert und 1943 vollständig zerstört. Nach der Befreiung am 10. Mai 1945 beginnt eine fast 20 Jahre andauernde Zeit des Wiederaufbaus.   

Marinehafen, Fischerhafen, der Handelshafen Port de Kergroise, Sporthafen und Passagierhafen: Um das Arsenal herum entsteht ein dynamischer Pol maritimer Aktivitäten . 1997 schließt der U-Boot Stützpunkt seine Tore

Quelle: Le patrimoine des communes du Morbihan, Flohic éditions, 1996. 

Sehenswert :

  • Le Grand Théâtre : 60 Jahre, nachdem das ehemalige Theater zerstört wurde, öffnet das  Grand Théâtre 2003 seine Tore Architekt : Henri Gaudin)
  • Der U-Boot-Stützpunkt Keroman (1942-1943). Der Stützpunkt ist die größte Festungsanlage des 20. Jahrhunderts, in der während des Krieges etwa zwanzig U-Boote und ihre Mannschaft untergebracht waren. Nur geführte Besichtigungen.
  • Das U-Boot Flore S645 und seine Museumsanlage.
  • DUnterwassermuseum Musée sous-marin du Pays de Lorient: Auf dem Programm der geführten Besichtigungen unter der Leitung erfahrener Tauch- und Geschichtsexperten steht u.a. der beeindruckende Simulator, der 1942 zur Ausbildung der U-Boot-Besatzung gebaut wurde.
  • Cité de la Voile Eric Tabarly,ein interaktives Museum rund um den Segelsport und die größten Regatten und Weltumsegelungen.
  • Der Enclos du port: Inzwischen sind diese ersten Anlagen der Ostindienkompanie am Standort Le Faouëdic mit dem Tour de la Découverte, dem Hôtel Gabriel (dem früheren Kontor der Compagnie des Indes - das ganze Jahr über Ausstellungen ), den Mühlen (ausschl. geführte Besichtigungen) und dem Waffenhof für den Publikumsverkehr geöffnet.
  • Die prächtigen Patrizierhäuser am Quai des Indes sind Überreste erinnern an die Blütezeit der Stadt im späten 18. Jahrhundert.
  • Die Häuser aus den 30er Jahren: Sie wurden unter dem Einfluss der „italienischen Maurer“ gebaut, die Zuflucht vor Mussolini suchten und sich hier niederließen. Zahlreiche Häuser dieser für die damalige Zeit sehr originellen Häuser sind noch in Lorient zu sehen.
  • Kunstgalerie du Faouëdic
  • Rundfahrt durch die Häfen in der Bucht,  für einen nahen Kontakt mit dem Know-how der Stadt im Thema Meer. Nur geführte Rundfahren.

EINEN BESUCH WERT:

  • Carnaval de Lorient, im März
  • Das Festival Interceltique von Lorient, im August zieht Jahr für Jahr mit seinen 4500 Künstlern aus allen keltischen Kulturkreisen der Welt rund 650 000 Zuschauer an.
  • La Lorientaise, Lauf der Frauen gegen den Brustkrebs  1. Sonntag im Oktober
  • Alle Feste und Veranstaltungen in und um Lorient

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Unterkunftsmöglichkeiten in Lorient

 

Sie suchen ein Geschäft oder ein Dienstleistungsbetrieb ?